Dieses Event läutet offiziell den Frühling in Bonn ein: Im März und im April erblühen die Kirschbäume in der lokalen Altstadt und locken zahlreiche Fans aus ganz Deutschland. Für wenige Momente vergisst man die Sorgen des Alltags und es fühlt sich an, als würde man inmitten eines Kirschbaumwalds in Japan spazieren. Aber was genau verbirgt sich eigentlich hinter der Kirschblüte und warum ist sie so anziehend?

 

Ich kann mir kaum vorstellen, dass das wunderschöne Aussehen des Kirschbaums der einzige Grund ist, warum er so beliebt ist. Dahinter muss mehr stecken! Um meiner Intuition auf den Grund zu gehen, habe ich mich ein wenig in den geheimen Kreisen der Kirschblütenfans umgehört. Und siehe da, hinter den Feierlichkeiten verbergen sich ganz schön spannende Traditionen und Gedanken. Außerdem habe ich ja als Redakteurin von Studio Eins einen gewissen Bildungsauftrag zu erfüllen und ich bin mir sicher, dass ich nicht die einzige Person bin, die das Geheimnis der Kirschblüten noch nicht kannte. Wenn Du Dich also auch angesprochen fühlst und mehr über sie herausfinden willst, dann lies gerne weiter.


Die Kirschblüte ist philosophischer als man denkt
Vielleicht gibt es ja sogar einige unter uns, die das Kirschblütenfest schon einmal in der eigenen Heimat gefeiert haben. Denn ursprünglich entstand die Idee, den Kirschbaum zu zelebrieren, in Japan. Dort heißt das Kirschblütenfest Hanami. Für die Japaner:innen haben die pflanzlichen Feierlichkeiten eine ambivalente Bedeutung, die viel tiefgründiger ist, als man zunächst vielleicht annimmt: Die Grundlage dieser Zweideutigkeit bildet das Aussehen der Kirschblüte. Es gilt in der japanischen Kultur nämlich als perfekt aufgrund seiner Form und Farbe. Diese Perfektion ist im übertragenen Sinne jedoch ein zweischneidiges Schwert. Einerseits symbolisiert sie die Schönheit des Aufbruchs und der Weiterentwicklung. Denn nach der Kirschblüte entsteht der eigentliche Kern des Kirschbaums – nämlich die Kirsche selbst. Sie stellt zudem auch die Fruchtbarkeit dar. Andererseits empfinden die Japaner:innen die Kirschblüte auch als Symbol der Vergänglichkeit. Schließlich ist sie nur von kurzer Dauer und wird anschließend durch die Kirsche ersetzt, die ebenfalls vergänglich ist. 

 

Kanntet Ihr diese zwei Wahrnehmungen schon? Je länger ich über sie nachdenke, desto logischer erscheinen sie mir. Dennoch muss ich zugeben, dass auch ich zunächst immer nur von der Schönheit der Kirschblüte verzaubert bin, wodurch ich die Bedeutung des Todes häufig vergesse.

 

Apropos verzaubern lassen: Wo lässt sich die Kirschblüte in Bonn bewundern?
Mit dem neuen Wissen dieser tiefergreifenden Bedeutung der Kirschblüte lässt sich das Fest doch noch einmal ganz anders genießen, oder? Ihre Wirkung fühlt sich, meiner Meinung nach, noch viel intensiver an. Außerdem bietet die Bonner Altstadt genug Möglichkeiten, dem Publikum der Kirschbäume bei einem netten, kleinen Smalltalk von der japanischen Tradition zu berichten – aber nur mit Credits an Studio Eins, wenn ich bitten darf! In diesem Zusammenhang verrate ich Euch natürlich auch, wo die Kirschblüten in Bonn auf Euch warten:


Insbesondere in der Heerstraße und in der Breiten Straße der Bonner Altstadt erstrahlen die Allen der Kirschbäume in voller Pracht. Wer hier ein Foto ergattern will, sollte schnell sein! Da das lokale Kirschblütenfest Tourist:innen aus den übergreifenden Regionen anlockt, können die Straßen dort gut und gerne mal ganz schön überfüllt sein. Damit Ihr Euch aber nur um Eure Mitmenschen sorgen müsst und nicht auch noch um vorbeifahrende Autos, erteilt die Stadt Bonn der Nachbarschaft dieser zwei Straßen an drei Wochenenden Auto- und Parkverbot: Vom 13. bis zum 28. April 2024 könnt Ihr also ganz gemütlich zwischen den Kirschbäumen hindurchschlendern. Wer von Euch lieber gesitteter das Kirschblütenfest feiern möchte, kann dies auch im Rahmen einer Gruppenführung tun. Um noch mehr über die Tradition zu erfahren, bietet die Stadt Bonn Touren an. So habt Ihr auch gleich genügend helfende Hände parat, um Euer perfektes Foto mit dem Kirschbaum zu schießen. An dieser Stelle folgt ein kleiner Geheimtipp: Für ein bisschen mehr Ruhe zwischen all den Touris könnt Ihr auch einfach die Straßen wechseln. Denn auch in der umliegenden Max- oder Peterstraße gedeihen die Blüten und verzaubern Euch. Dort ist nicht ganz so viel los und die Fotos schießen sich leichter.

 

Übrigens findet Ihr all die Kirschbäume nicht ohne Grund in der Bonner Altstadt verteilt. Bereits in den 1980er Jahren pflanzte die Stadtverwaltung die Obstsorten an, um mehr Farbe in diesen Teil Bonns zu bringen. Da damals überwiegend Handwerker:innen dort wohnten, sollten die Kirschbäume ihre Lebensqualität erhöhen und ihr Heimatviertel anschaulicher machen. Diese Idee ging total auf. Denn auch heute – über vierzig Jahre später – locken die Kirschblüten immer noch zahlreiche Fans an und verleihen der Altstadt und ihren Bewohner:innen einen besonderen Glanz.


Wenn Ihr noch weitere Geheimspots in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis kennt, an denen man die Kirschbäume bewundern kann, dann teilt sie gerne per Mail an redaktion@studioeins.org oder auf Instagram @studioeinsev. Darüber hinaus empfehle ich Euch auch, regelmäßig unsere Sendungen zu hören, um noch mehr News aus Bonn nicht zu verpassen, mittwochs von 21-22 Uhr auf Radio Bonn/Rhein-Sieg und anschließend auf NRWision.

 

Quellen:


Text: Julia Gogolok
Foto: © Julia Gogolok

 

Alles wird pink!
Endlich wieder Kirschblütensaison in Bonn

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.